Stefan Fink

* 19.08.1951 † 10.09.2021
Begräbnis: 17.09.2021
Uhrzeit:14:30 Uhr
Ort:Gansbach
Wir möchten unsere Verstorbenen und deren Angehörige vor pietätlosen Einträgen durch im Internet leider weit verbreitete 'Spam-Roboter' schützen. Daher bitten wir Sie höflichst, mit einem Haken vor dem Text 'Ich bin kein Roboter' zu bestätigen, dass Sie ein echter Besucher unserer Website sind und keine Maschine. Gegebenenfalls werden Sie auch noch aufgefordert, eine bestimmte Bildauswahl zu treffen. Dies ist zurzeit leider der einzig wirksame Schutz vor automatisierten Einträgen. Wir bitten, diese Unannehmlichkeit zu entschuldigen und danken für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis!

Sollten Sie im Rahmen dieses Kondolenzbuchs persönliche Daten (z.B. Ihren Namen) angeben, sind diese im Kondolenzbuch für alle Besucher der Website sichtbar. Diese Daten werden in keiner Weise von uns für andere Zwecke (weiter-) verarbeitet. Diese Daten werden gemäß Art 6 Abs 1 lit a DSGVO aufgrund Ihrer Einwilligung rechtmäßig erhoben. Zur Löschung eines Eintrags wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: info@bestattung-thennemayer.at Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung: Link

Stefan Fink


Kondolenzbuch

† 10.09.2021

Klaus Bergmaier:

Als "Lehrer" (nachschulische Betreuung) der Elternvereinigung "Das behinderte Kind" Krems kannte ich Herrn Fink seit vielen Jahren und habe ihn wöchentlich in der Werkstatt getroffen. Darüber hinaus auch oft bei vielen anderen Gelegenheiten in Krems, denn er war stets interessiert und aktiv. Zuletzt noch am Donnerstag, 9. September in Palt in der Werkstatt, so wir noch nett miteinander geplaudert haben. Ich schätzte seine Höflichkeit, seine Ruhe, seinen Kunstsinn, seine Begabung und generell sein Wesen. Meine aufrichtige Anteilnahme gilt der Familie. Die Erde sei ihm leicht!
Geschrieben am 12.09.2021 um 21:02

Mag Wegl Anna:

Im Namen der Elternvereinigung "Das behinderte Kind" möchte ich der Familie unsere aufrichtige Anteilnahme ausdrücken. Wir haben Stefan sehr geschätzt.
Geschrieben am 12.09.2021 um 20:45

Maria:

ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen. Ich bin ich, ihr seid ihr. Das, was ich für euch war, bin ich immer noch. Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt. Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt. Gebraucht nicht eine andere Redeweise, seid nicht feierlich oder traurig. Lacht weiterhin über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben. Betet, lacht, denkt an mich, betet für mich. Damit mein Name im Hause ausgesprochen wird, so wie es immer war, ohne eine besondere Betonung, ohne die Spur eines Schattens. Das Leben bedeutet das, was es immer war. Der Faden ist nicht durchschnitten. Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein, nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin? Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges.
Geschrieben am 12.09.2021 um 14:09
© Bestattung Erwin Thennemayer Einzelunternehmen 2021 | Impressum | Datenschutz